Topfscheiben Diamant-Schleifteller Betonschleifer
für den Nass- und Trockenschliff, M14

Die professionelle Bearbeitung großer Betonflächen erfolgt in der Regel mit schweren Maschinen. Die in diesen Maschinen verwendeten Fräsköpfe bestehen aus in Sintermetall eingebundenen Diamanten.

Während unsere Schleif- und Polierscheiben für viele Gesteinssorten geeignet sind - und ebenso für Betonflächen von einigen Quadratmetern - sind die großen Profigeräte für die Bearbeitung von Großflächen mit mehreren 100 qm ausgelegt.

Zwischen diesen beiden Anwendungen - weniger als 100 qm aber mehr als 5 qm - klafft eine Lücke bei den geeigneten Werkzeugen. Wir schließen diese Lücke mit unseren 180mm Topfscheiben. Sie arbeiten mit Diamant-Schleifköpfen aus dem selben Material, das auch bei großen Profimaschinen eingesetzt wird. Entsprechend gleich sind die Varianten, die (theoretisch) geliefert werden können.

Wenn Sie woanders eine Topfscheibe kaufen, wissen Sie häufig nicht was Sie erhalten. Auch im Sintermetall können Diamanten unterschiedlicher Größe eingebunden werden. Ferner gibt es unterschiedliche Bindungen, weich - mittel - hart, für die unterschiedlich harten Gesteinssorten.

Die eingestreuten Diamanten - von grob bis fein - sind bei uns verfügbar in den Körnungen 30, 50, 100, 200.

Bei der Bindung gilt die Regel: hartes Gestein = weiche Bindung, weiches Gestein = harte Bindung.

Warum?

Bei sehr hartem Gestein können die Diamanten nicht tief in das Gestein eintauchen und die Bindung unterliegt nur einer geringen Abnutzung. Dadurch stumpfen die Diamanten schneller ab als die Bindung abgenutzt wird und frische, scharfe Diamanten hervortreten können. Die abgestumpfte Scheibe funktioniert nach einer Weile nicht mehr bzw. nur uneffektiv. Zu den sehr harten Gesteinen zählt z.B. Granit. Sind die Diamanten einer Scheibe mit harter Bindung abgestumpft, kann man sie zur Not auf einem weichen Gestein wieder schärfen.

Umgekehrt tauchen die Diamanten bei weichem Gestein tief in das Material ein und schleift der Stein permanent auf der Bindung. Entsprechend hoch ist der Abrieb der Bindung und frische Diamanten werden bereits freigesetzt, wenn die alten noch gar nicht stumpf sind. Die Arbeit verläuft wohl immer zügig, aber - schwupp - ist die teure Schleifscheibe abgenutzt.

Die hier von uns angebotenen Topfscheiben haben eine Bindung mittlerer Härte und eignen sich optimal für Beton, Betonestrich und mittelharten Kalkstein. Wir können die anderen Bindungs-Typen aber grundsätzlich der Nachfrage unserer Kunden entsprechend herstellen.

Die Topfscheiben können mit Wasserkühlung oder trocken eingesetzt werden. Das Schleifbild wird im Nassschliff feiner als im Trockenschliff. Der Nassschliff ist dafür nicht so effektiv beim Abtrag.

Die von uns angebotenen 180mm Topfscheiben verfügen über 18 gekrümmte Segmente, 7 mm hoch, 9 mm breit, 28 mm lang. Die Aufnahme erfolgt über ein M14-Gewinde und ist dadurch gegen Schlupf gesichert. Alle Trägerplatten wurden aus einem Stahl-Stück massiv gefertigt. Die 125er Topfscheiben haben 12 gekrümmte Segmente, 7 mm hoch, 9 mm breit, 28 mm lang. Die 100er Topfscheiben haben 10 gekrümmte Segmente, 7 mm hoch, 8 mm breit, 28 mm lang.

Achtung:

Die Diamant-Segmente der Topfscheibe sind aufgelötet. Durch zu hohe Temperaturen und/oder Verkantung beim Schleifen können die Segmente abgerissen werden.

Hitze entsteht durch Reibung. Die ideale Drehzahl für die 180er Topfscheiben liegt bei ca. 800 U/min (oder weniger), für die 125er bei ca. 1000 U/min (oder weniger) und für die 100er Topfscheiben bei 1200 U/min (oder weniger). Sie erreichen keine höhere Arbeitsleistung durch höhere Drehzahlen. Werden die Topfscheiben mit einer normalen Flex/Winkelschleifer verwendet, sind die dort anzutreffenden Drehzahlen (8.000-14.000) für die Topfscheibe nach kurzer Zeit (ca. 30 Min.) durch die entstehende Reibungshitze tödlich. Schlagen die Segmente bei dieser Drehzahl gegen ein Hindernis, ist die kinetische Energie der Scheibe derart hoch, dass die Segmente auch durch Verkantung abreißen können. Darum bitte unbedingt mit deutlich geringeren Drehzahlen arbeiten.

Bis zu 3.000 U/min sind uns bislang keine Beschädigungen bekannt. Aber auch diese Drehzahl bringt keinen Nutzen und wurde nur verwendet, weil keine geeigneten Maschinen mit geringerer Drehzahl vorhanden waren. (Ein weiterer Vorteil geringer Drehzahlen ist die deutlich reduzierte Staubentwicklung - nahe Null.)


Topfscheiben mit Poly-Kristallinen-Diamanten PKDs
zum Abtrag von Teppichkleber auf Estrich, 22mm-Lochaufnahme

Weitere Ausführungen zum Thema "Teppichkleber entfernen" finden Sie unter dem Menüpunkt "Teppichkleber entfernen".

zum Abtrag von Teppichkleber mit PKDs Typ 8x3mm besetzt

zum Aufbrechen von Estrich und Abtrag dicker Schichten mit PKDs vom Typ 1/4 rund besetzt