Seit 2010 unveränderte Preise!

Steinbearbeitung im Trockenschliff

Keinere Flächen wie z.B.

lassen sich ideal mit Handmaschinen bearbeiten. Ob für Granit, Travertin, Marmor, Kieselsteine, Beton und Terrazzo, eignet sich besonders der superharte Diamant als Schleif- und Poliermittel.

Es gibt auf dem Markt zahlreiche gut funktionierende Nass-Schleifsysteme. Durch die Wasserzufuhr wird die beim Schleifen entstehende Reibungswärme abgeführt. Unangenehm ist beim Nassschliff der entstehende Schleifschlamm. Auch werden spezielle Maschinen benötigt, die in Verbindung mit Wasser vor Kurzschlüssen gesichert sind.

Die hier angebotenen Schleifscheiben wurden für den Trockenschliff entwickelt. Die dafür geeigneten Maschinen sind wesentlich günstiger und der entstehende Staub kann zusammengefegt oder aufgesaugt werden.

Diamantpad Nahansicht

Wir zeigen Ihnen hier eine fast abgenutzte Scheibe mit 30er Körnung in Nahaufnahme. Normalerweise sind die Diamanten nicht so klar erkennbar, doch wurde diese Scheibe zum Glätten eines Kalk-Zement-Putzes verwendet. Da der Putz extrem weich ist, kommt es zu einer hohen Abnutzung der Bindung und treten die Diamanten besonders deutlich hervor. Je härter das Schleifgut ist, desto geringer schneiden die Diamanten in das Material hinein. Ist das Schleifgut sehr hart (wie z.B. Granit), kann es bei Korn 15-50 vorkommen, dass die Diamanten schneller stumpf sind als die Bindung abgenutzt wurde. Die Scheibe schneidet dann nicht mehr. Entweder beginnt man bei hartem Gestein erst mit Korn 100 oder schärft bei gröberem Korn immer wieder auf weichem Material. Umgekehrt bewirkt der Schliff von sehr weichem Material eine hohe Abnutzung der Bindung, weil die Diamanten voll in das Schleifgut eintauchen und man ständig auf der Bindung reibt. Sie haben dann zwar stets prima scharfe Diamanten, aber etwa bei unseren Arbeiten am Putz war eine Scheibe mit Durchmesser 150mm nach 8qm bzw. 2 Stunden Einsatzzeit verbraucht. Von der bearbeiteten Fläche her gesehen sind die 8qm durchaus okay und vergleichbar mit einem Marmor-Schliff, nur geht beim Verputz alles sehr viel schneller, und dann stutzt man doch, wenn die Scheibe nach so kurzer Zeit ihren Dienst beendet. Für diesen Anwendungsfall wäre alternativ die Verwendung einer Topfscheibe mit harter Bindung zu erwägen.

Geeignete Maschinen

Für den Trockenschliff eignen sich kraftvolle Maschinen mit geringer Drehzahl. Je nach Durchmesser der verwendeten Scheiben, ergibt sich eine andere optimale Drehzahl und Anforderung an die verfügbare Kraft. Wir haben für Sie einige Experimente durchgeführt und günstige Lösungen gefunden.

Geeignete Maschinen vorausgesetzt, lassen sich alle Hartgesteine schleifen und polieren. Ebenso sind uns keine Einschränkungen für den Schliff von Weichgestein wie Marmor im Bereich von Körnung 15 bis 800 bekannt. Bei den Politurstufen mit Körnung 1500 bis 6000, funktioniert der Politurschliff nicht bei allen Marmor-Sorten. Allerdings unterschieden sich bei unseren Tests die Einschränkungen bei der Diamant-Trocken-Politur nicht von den Einschränkungen, die ebenfalls bei einer Diamant-Nass-Politur auftreten. Letztlich polieren liessen sich diese Gesteinssorten nur auf chemischem Wege, also nass z.B. mit Polierpulver der Fa. Möller Chemie und einem Nylonpad oder Polierpaste.